Revolutioniere dein dAM mit KI!

Digital Asset Management

Der Aufstieg der KI ist weit mehr als nur ein vorübergehender Trend. Die KI hat sich bereits als unverzichtbar und äußerst relevant für Unternehmen erwiesen. Laut der Deloitte-Studie State of AI in the Enterprise glauben 94 % der Führungskräfte, dass KI in den nächsten fünf Jahren entscheidend für den Erfolg sein wird. Zudem sind 75 % der CEOs der Ansicht, dass der Wettbewerbsvorteil davon abhängen wird, wer die fortschrittlichste generative KI besitzt. Ergänzend prognostiziert die Global Artificial Intelligence Study von PwC, dass die KI die Weltwirtschaft bis 2030 um weitere 15,7 Billionen Dollar bereichern könnte. Auch im Bereich Digital Asset Management (DAM) gibt inzwischen verschiedene praktische Anwendungen der KI. Im folgenden Artikel zeigen wir Dir, wie KI in DAM-Systemen Dir ermöglicht, komplexe Aufgaben zu bewältigen, die normalerweise menschliche Intelligenz erfordern.

Exkurs: Unterschied KI und Automatisierung

Bevor wir tiefer in das Thema einsteigen, sollten wir zwischen KI und Automatisierung unterscheiden. Beide Technologien erleichtern die menschliche Arbeit, unterscheiden sich jedoch in ihrer Funktionsweise und Anwendung. Während die Automatisierung die Effizienz bei wiederholbaren Aufgaben maximiert, ermöglicht die KI intelligente Anpassungen und komplexe Entscheidungen. Ein Beispiel: Ein automatisiertes System könnte immer wieder dieselbe Komponente montieren, während ein KI-System Mängel in diesen Komponenten erkennen und sich ständig verbessern würde. Nichtsdestotrotz ergänzen sich beide Technologien und tragen zur Optimierung von Geschäftsprozessen bei.

Anwendungsbereiche der KI in DAM-Systemen

Künstliche Intelligenz kann in verschiedenen Bereichen eines DAM-Systems implementiert werden, um Prozesse zu automatisieren, die Effizienz zu steigern und die Qualität der verwalteten Assets zu verbessern. Dabei wird zwischen Content Management und Content Creation unterschieden. Nachfolgend einige konkrete Beispiele, wie KI in DAM-Systemen genutzt wird.

1. Content Management

Content zu verwalten kann zeitaufwendig werden und Ressourcen blockieren, die für wirklich wichtige Aufgaben genutzt werden könnten. Die KI kann Dir hier helfen, repetitive, nicht-wertschöpfende Aufgaben vollends zu übernehmen und Dein Content Management dadurch erheblich zu vereinfachen.

Automatisierte Verschlagwortung (Tagging) und Kategorisierung

Ein häufiges Problem bei der Verwaltung von digitalen Assets ist die zeitaufwändige und manuelle Verschlagwortung (Tagging) und Kategorisierung. KI-gestützte DAM-Systeme können diese Aufgaben automatisieren, indem sie Algorithmen zur Bilderkennung und Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) verwenden.

Beispiel: Ein Unternehmen, das eine große Menge an Produktfotos verwaltet, kann ein KI-gestütztes DAM-System nutzen, um automatisch relevante Tags wie „Blaues Hemd“, „Sommerkollektion“ oder „Sportbekleidung“ zuzuweisen. Dies erleichtert das Auffinden und Organisieren der Fotos erheblich.

Automatische Bildfreistellung

Die Bildfreistellung, auch als „Hintergrundentfernung“ bekannt, ist ein wichtiger Prozess in der Bildbearbeitung, bei dem der Hintergrund eines Bildes entfernt wird, um das Hauptmotiv hervorzuheben. Traditionell war dies ein zeitaufwändiger manueller Prozess, der Präzision und Geduld erforderte. Mit der Einführung von KI hat sich dieser Prozess jedoch erheblich vereinfacht und beschleunigt.

Beispiel: Ein Online-Händler für Mode möchte seine Produktfotos für den Webshop optimieren. Statt jedes Bild manuell freizustellen, verwendet das Unternehmen einen KI-Service zur Bildfreistellung. Ein neues Kleidungsstück wird fotografiert und das Bild in das DAM-System hochgeladen. Die integrierte KI erkennt sofort das Kleidungsstück und entfernt den Hintergrund, sodass nur das Kleidungsstück vor einem transparenten Hintergrund übrig bleibt. Dieser Prozess dauert nur wenige Sekunden pro Bild. Das freigestellte Bild kann nun problemlos in verschiedenen Marketingmaterialien verwendet werden, sei es auf der Website, in sozialen Medien oder in Printkatalogen.

Gesichtserkennung und Personenidentifikation

Für Unternehmen, die regelmäßig Bildmaterial von Veranstaltungen oder Fotoshootings verwalten, kann die Identifikation von Personen eine mühsame Aufgabe sein. KI-gestützte Gesichtserkennung kann automatisch Personen in Bildern erkennen und identifizieren.

Beispiel: Ein Event-Management-Unternehmen nutzt ein DAM-System mit integrierter Gesichtserkennung, um automatisch alle Fotos eines bestimmten Redners oder Gastes während einer Veranstaltung zu identifizieren und zu organisieren.

Intelligente Suche

Die Suche nach bestimmten digitalen Assets kann in großen Datenbanken eine Herausforderung sein. KI kann die Suchfunktion verbessern, indem sie kontextbasierte Suchanfragen versteht und relevante Ergebnisse liefert.

Beispiel: Ein Marketing-Team sucht nach einem Bild eines „lächelnden Menschen im Park“. Ein KI-gestütztes DAM-System kann diese Anfrage verstehen und passende Bilder aus der Datenbank anzeigen, anstatt sich nur auf einfache Schlüsselwortsuchen zu verlassen.

Automatische Pfade

Wenn E-Commerce-Händler auf ihren Produktfotos keinen weißen Hintergrund nutzen möchten, ist das oft eine Herausforderung. Denn in solchen Fällen benötigen die Fotos Pfade oder Alpha-Kanäle um das Objekt herum und die Erzeugung dieser erfordert viel Handarbeit, selbst wenn Programme wie Photoshop den Prozess erleichtern. Doch auch hier unterstützt die KI.

Beispiel: Ein Online-Möbelhändler möchte seine Produkte in verschiedenen Raumszenen präsentieren. Anstatt jedes Produktbild manuell freizustellen und Pfade zu erstellen, nutzt der Händler ein DAM-System mit integrierter KI. Die KI erkennt automatisch die Konturen der Möbelstücke, erstellt exakte Freisteller und speichert die entsprechenden Pfade im System. Dies ermöglicht es dem Händler, die freigestellten Möbelstücke schnell und einfach vor verschiedenen Hintergründen zu platzieren und so ansprechende und variantenreiche Produktpräsentationen zu erstellen.

Screenshot von OMN DAM

Kanalspezifisches Resizing für diverse Marktplätze

Die Anforderungen an Bildgrößen und -formate variieren stark zwischen verschiedenen Online-Marktplätzen. KI-gestütztes Resizing in DAM-Systemen kann diesen Prozess automatisieren und sicherstellen, dass Bilder für jeden Marktplatz optimal angepasst sind.

Beispiel: Ein E-Commerce-Unternehmen verwendet ein DAM-System mit integrierter KI, um Produktbilder automatisch für verschiedene Marktplätze wie Amazon, eBay und Etsy anzupassen. Sobald ein neues Produktbild hochgeladen wird, erzeugt die KI, entsprechend den spezifischen Anforderungen jedes Marktplatzes, Versionen des Bildes in den erforderlichen Größen und Formaten. Durch diese automatisierte Anpassung wird sichergestellt, dass alle Produktbilder den Richtlinien der verschiedenen Plattformen entsprechen, ohne dass manuelle Anpassungen erforderlich sind. Dies spart nicht nur Ressourcen, sondern sorgt auch für eine professionelle Präsentation der Produkte auf allen Marktplätzen und trägt dazu bei, die Attraktivität der Produkte zu maximieren.

2. Content Creation

KI kann dabei helfen, verschiedene inhaltsbezogene Aufgaben zu beschleunigen, wodurch eine effizientere und effektivere Inhaltserstellung und -optimierung gewährleistet wird.

Automatisierte Erstellung von Metainformationen

KI spielt eine entscheidende Rolle bei der Generierung von Meta-Titeln, Meta-Beschreibungen und Keywords für digitale Inhalte. Durch die Bereitstellung von Informationen über ein Produkt kann das DAM-System sofort relevante Meta-Titel und Beschreibungen erstellen. Diese Automatisierung spart nicht nur Zeit und sorgt für konsistente, SEO-optimierte Metadaten, sondern sichert auch, dass alle möglichen Keywords im Namen abgedeckt sind und Produkte zum Beispiel auch über die Bildersuche gefunden werden können.

Beispiel: Ein Online-Shop für Elektronikgeräte nutzt ein KI-gestütztes DAM-System. Wenn ein neues Smartphone hinzugefügt wird, kann die KI automatisch einen Meta-Titel wie „Innovatives Smartphone mit fortschrittlicher Kamera – Jetzt kaufen“ und eine Meta-Beschreibung wie „Entdecken Sie das neueste Smartphone mit einer hochauflösenden Kamera, langer Akkulaufzeit und modernem Design. Perfekt für Technikliebhaber und Vielnutzer. Jetzt im Shop erhältlich.“ generieren. Diese automatisch erstellten Metadaten sind nicht nur konsistent und optimiert, sondern auch sofort einsatzbereit, was den Workflow erheblich beschleunigt.

Automatisierte Übersetzungen von Dokumenten

Für global agierende Unternehmen ist die Verwaltung von mehrsprachigen Inhalten eine Herausforderung. KI-gestützte Übersetzungsdienste können DAM-Systeme erweitern, um Dokumente wie Word, PowerPoint, Excel oder PDF automatisch in verschiedene Sprachen zu übersetzen.

Beispiel: Ein internationales Unternehmen verwendet ein DAM-System mit KI-Übersetzungsdiensten, um Metainformationen und Marketingmaterialien (Word, PDF, Excel etc.) automatisch in mehrere Sprachen zu übersetzen, was die Markteinführungszeit verkürzt, da Inhalte in Echtzeit übersetzt werden.

Automatisierte Erstellung von Produkttexten anhand von Bildinformationen

Für Unternehmen, die eine Vielzahl an Produkten anbieten, ist die Erstellung von individuellen und ansprechenden Produkttexten eine zeitaufwändige Aufgabe. KI-gestützte Textgenerierung kann DAM-Systeme so erweitern, dass Produktbeschreibungen automatisch anhand der Bildinformationen erstellt werden.

Beispiel: Ein E-Commerce-Unternehmen lässt von der KI automatisch Produkttexte generieren. Sobald neue Produkte in das DAM-System aufgenommen werden, analysiert die KI die Bildinhalte und erstellt daraus ansprechende und informative Beschreibungen. Diese KI-Textgenerierung spart nicht nur Zeit und Ressourcen, sondern sorgt auch für konsistente und qualitativ hochwertige Inhalte, die das Einkaufserlebnis der Kunden verbessern. Gleichzeitig kann das Unternehmen seine Produkte schneller auf den Markt bringen und sicherstellen, dass die Beschreibungen immer aktuell und relevant sind.

Personalisierte Werbemittel basierend auf Benutzerdaten

Durch die Nutzung von KI können Inhalte personalisiert werden, indem Benutzerdaten analysiert werden. Dies ermöglicht es, Inhalte auf spezifische Zielgruppen zuzuschneiden und relevantere sowie ansprechendere Inhalte zu liefern.

Beispiel: Ein Online-Händler verwendet ein DAM-System mit integrierter KI, um Benutzerdaten wie Kaufverhalten, Browsing-Historie und Präferenzen zu analysieren. Die KI erstellt daraufhin personalisierte Produktempfehlungen und maßgeschneiderte Marketinginhalte für jeden einzelnen Kunden. So erhält ein Kunde, der häufig nach Sportbekleidung sucht, gezielt Angebote und Neuigkeiten aus diesem Bereich. Das Layout des entsprechenden Werbemittels, vom Katalog für den Abverkauf von Lagerbeständen bis hin zum Mailing für Warenkorbabbrecher, erzeugt die KI dabei ohne Templates.

Automatisierte Workflows zur Bildbearbeitung

Workflows in DAM-Systemen sind nichts Neues. Allerdings können die Workflows um KI-Funktionen ergänzt werden, um Bildbearbeitungs- bzw. Retuscheprozesse wie Hautbearbeitung, Anti-Aliasing, Maskierung, Face-Cropping, Schatten hinzufügen oder Rückenspiegel, der KI zu übertragen.

Beispiel: Ein Modeunternehmen nutzt ein DAM-System mit integrierter KI, um den Bildbearbeitungsprozess zu optimieren. Sobald neue Fotos von einem Fotoshooting hochgeladen werden, analysiert die KI automatisch die Bilder und führt verschiedene Bearbeitungsschritte durch. Die KI retuschiert Hautunreinheiten bei den Models, wendet Anti-Aliasing an, um Kanten zu glätten, maskiert die Bilder für weitere Bearbeitungen, schneidet Gesichter präzise aus und fügt realistische Schatten hinzu.

KI-gestützte Bildgenerierung mit DALL-E

Durch die Nutzung von KI können Bilder automatisch generiert werden, indem Textbeschreibungen analysiert und in visuelle Darstellungen umgewandelt werden. Dies ermöglicht es, maßgeschneiderte und relevante Bilder zu erstellen, die genau auf die Bedürfnisse und Wünsche der Nutzer abgestimmt sind.

Beispiel: Ein Designer verwendet in seinem DAM-System DALL-E, ein KI-Modell zur Bildgenerierung von OpenAI, um einzigartige und personalisierte Illustrationen für seine Kunden zu erstellen. Durch die Eingabe detaillierter Textbeschreibungen wie „ein futuristisches Stadtbild bei Nacht mit fliegenden Autos und neonfarbenen Lichtern“ erzeugt DALL-E beeindruckende Bilder, die genau diese Szenarien darstellen. So kann der Designer auf spezifische Kundenwünsche eingehen und ihnen maßgeschneiderte visuelle Inhalte liefern, ohne auf Standardvorlagen angewiesen zu sein.

Schlussgedanke: DAM-Systeme und KI

Künstliche Intelligenz hat das Digital Asset Management (DAM) grundlegend verändert und ein Ende ist nicht in Sicht – sowohl im Content Management als auch bei der Content Creation. KI-gestützte DAM-Systeme können heute Routineaufgaben wie das Taggen von Bildern und die Erstellung von Metainformationen und Werbemitteln vollends übernehmen. Das hilft Dir, Deine digitalen Ressourcen effizienter zu verwalten, Deine Kreativität zu entfalten und Deinen Wettbewerbsvorteil weiter zu stärken. Die Implementierung von KI in DAM-Systemen ist daher längst kein vorübergehender Trend mehr. Jetzt ist es an der Zeit, die sich wandelnde Landschaft des Content Managements zu Deinem Vorteil zu nutzen.

Wenn Du demnächst planst, ein DAM-System einzuführen, dann mach das gleich mit KI-Funktionen. Wenn Du Dir das nicht so gut vorstellen kannst, dann schau Dir gerne unser OMN DAM an und lass Dir die KI-Funktionen in einer Online-Präsentation vorstellen – kostenfrei und ganz unverbindlich: Demo anfordern

Screenshot von OMN DAM, dem Digital Asset Management System von apollon
OMN DAM mit dem KI-Service „AI Tagging“

Möchtest Du Unser OMN DAM kennenlernen?

ERLEBE UNSER OMN DAM LIVE UND ÜBERZEUGE DICH SELBST VON DER LEISTUNGSFÄHIGKEIT!